Sie finden etwas nicht oder wünschen sich Funktionalitäten? Hier können Sie es los werden! /
You are looking for functionalities? Go ahead!

Moderatoren: ccad, SHautsch, auroraIco, Lehrstuhl

vom DieboldMa
#3372
Also auch vorab von mir ein dickes Lob an die Entwickler von Z88Aurora. Sehr intuitiv und leicht zu erlernen.

Ich benutze die Version 4.
Auf mein roationssymeetrisches Bauteil möchte ich eine Drucklast ausüben, welche in der Realität einer Flächenpressung entspricht. Wenn ich es richtig verstanden habe ist die Einheit N/mm².
Hierführ habe ich zuerst mit der Picking Funktion die zu belastende Fläche ausgewählt und anschließend mit dem Gleichungslöser simulieren lassen. Das Ergebnis spiegelt sich in Sachen Belastungszone auch mit meinen Erwartungen wieder, jedoch ist der Absoultwert der Verschiebung rund das 20 Fache zu klein, im Vergleich zu einem Test aus der Praxis.

Verwendet habe ich folgende Einstellungen:
Vernetzer: Tetgen
Elementtyp linear
Wert: 1*E^20
Druck: 200 N/mm²
Solvertyp: Pardiso
(156.57 KiB) Noch nie heruntergeladen
Nun zu den Fragen:
- Herrscht auf jedem Element der ausgewählten Fläche der eingegebene Druck oder insgesamt. (dann wäre die Last pro Element deutlich geringer)
- Ist die Einheit N/mm².
- Welche Änderungen kann ich vornehmen, damit das Ergebnis mehr der Realität entspricht.

Vielen Dank schon im voraus :)
vom AZahn
#3375
Hallo DieboldMa,

es freut uns zu hören, dass dir Z88Aurora so gut gefällt.

Zu deinen Fragen:
  • Die zu wählende Einheit für den Druck hängt allein von dem von dir gewählten Einheitensystem für die Simulation ab. Daher kontrolliere bitte, ob deine gewählten Einheiten für die Geometrie (Maße in mm) und die Materialeigenschaften(E-Modul in N/mm²) auch dazu passen. Als kleine Hilfe kannst du folgende Abbildung verwenden:
    Bild
    Quelle: http://fem-helden.de/einheiten-und-fem/
  • Eine Druckrandbedingung ist überall konstant. Deine 200 N/mm² Druck wirken also auf jedes Element. Je nach Größe der betroffenen Elementoberfläche wird der Druck in die dazu gehörige Kraft umgerechnet, welche (da du lineare Tetraederelemente nutzt) gleichmäßig an die Elementoberflächenknoten verteilt wird. Mehr hierzu findest du auch im Theoriehandbuch ab S.109.
  • Wenn die Einheiten soweit übereinstimmen, würde sich ein genauerer Blick auf die gewählten Randbedingungen (Lagerung, Größe der Last) anbieten.
Ich hoffe dies hilft dir schonmal bei deinem Problem.

Viele Grüße
AZahn
Nonlineare Berechnung

Hallo Clakle, vielen Dank für das Finden mei[…]

May be you guys are interested in this too. https:[…]

Z88 und FreeCAD

Great, thanks Daniel. I could debugg it. It's in m[…]

Weiterentwicklund von Z88OS

Ihr seid ja wirklich richtige FEM-Helden ... Sehr […]