Linear vs. Nicht-Linearer Solver

Fragen zu Solvertypen, Multicore-Rechnungen, Spannungsparametern /
Issues to solvers, multi core, stress parameter

Moderatoren: ccad, mz15, auroraIco, Lehrstuhl

Antworten
1337man
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 18:28

Linear vs. Nicht-Linearer Solver

Beitrag von 1337man »

Hallo z88,

ich nutze z88 Aurora vor allem um Durchbiegungen unter Eigengewicht zu betrachtet. Um ein besseres Gefühl für die Nutzung zu erhalten, habe ich für eine Struktur verschieden Berechnungen (sowohl linear, wie auch nicht-linear) durchgeführt. Dabei ist mir folgendes aufgefallen, was mich etwas stutzig macht:
Bei der linearen Berechnung habe ich es sowohl für Tetgen also auch für Netgen gerechnet und habe mich von 20,10,5 bis 2,5 heruntergearbeitet. Dabei ist zu beobachten, dass die Durchbiegung mit kleiner werdender Vernetzung größer wird, jedoch gegen einen Wert zu konvergieren scheint.
Bei der nicht-linearen Rechnung habe ich mit einer Vernetzung von 20 und 10 gearbeitet. Dabei fiel mir auf, dass die Durchbiegung geringer ist und wenn ich die Anzahl der Lastschritte erhöhe dieser Wert weiter abnimmt (ich habe hier Lastschritte zwischen 10 und 100 ausprobiert).

Ich bin über diese Resultate etwas verwundert, da ich eher damit gerechnet hatte, dass der nicht-lineare Solver bei einer größeren Anzahl von Lastschritten auch gegen einen größeren Wert konvergieren würde. Ist dies irgendwie zu Erklären? Ich gehe davon aus, dass bei einer relativ geringen Belastung der nicht-lineare Solver nicht unbedingt nötig ist, umso mehr verwundert mich jedoch die starke Diskrepanz zwischen beiden Berechnungsmethoden.

Danke vorab für jegliche Unterstützung!

Benutzeravatar
FViebahn
Alumni
Beiträge: 50
Registriert: Di 11. Dez 2012, 08:24

Re: Linear vs. Nicht-Linearer Solver

Beitrag von FViebahn »

Prinzipiell ist es schon möglich, dass diese Diskrepanzen auftreten. Diese sind jedoch stark von der berechneten Struktur abhängig, die Sie uns gerne an z88aurora@uni-bayreuth.de schicken können. Dann können wir der Sache eher auf den Grund gehen.

Antworten