Benchmark, Gummikugel mit eingebetteter Metallkugel

Alle Fragen zu: Vernetzung, Materialien, Lasten, Randbedingungen und Elementparameter /
All questions to: meshing, materials, boundary conditions and element properties

Moderatoren: ccad, mz15, auroraIco, Lehrstuhl

Antworten
braunix
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 22:38

Benchmark, Gummikugel mit eingebetteter Metallkugel

Beitrag von braunix »

Hallo,

ich bin neu in diesem Forum und ein neuer Anwender eurer Z88Aurora-Software. Das Programm ist intuitiv zu bedienen und wirkt sehr ausgereift.

Zu meinem Problem:
Ich möchte eine Eigenschwingungsanalyse einer Gummikugel mit einer eingebetteten Metallkugel durchführen. Dazu generiere ich in FreeCad die Geometrie und importiere sie in Z88Aurora als STL-Datei.
Leider weiss ich nicht, wie ich der eingebetteten Metallkugel ein Material zuweisen soll, da diese ja durch die Gummikugel überdeckt ist und somit durch das Picking nicht einzeln selektierbar ist.
Gibt es da einen Trick?

Für eure Hilfe vielen Dank im Voraus.

Gerhard Braun

Benutzeravatar
SHautsch
Alumni
Beiträge: 380
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 11:03

Re: Benchmark, Gummikugel mit eingebetteter Metallkugel

Beitrag von SHautsch »

Hallo Herr Braun,

das ist leider nicht so einfach möglich.

Aktuell kann Z88Aurora V3 nur ein Bauteil verwenden, d. h. keine Baugruppen. Daher müssten Sie Ihre Geometrie als ein verschmolzenes Bauteil aus den beiden Kugeln importieren.

Bei der Vernetzung in unserem Programm werden Sie leider keine scharfe Trennung zwischen den Kugeln mehr hinbekommen, also ist auch manuelles Picking sehr schwierig, denn um Material selektiv zuzuweisen benötigen Sie Elementsets.

Mein Vorschlag: vernetzen Sie die Geometrie außerhalb Z88Aurora und importieren Sie diese dann ins Programm, dann könnten Sie z. B. über ein Perl-Skript die Knoten innerhalb einer Kugel suchen und aus diesen dann die Liste der Elemente generieren, welche der inneren Kugel entspricht.

Alternativ bauen Sie Ihr Modell ganz ohne CAD-Geometrie direkt für Z88Aurora auf, indem Sie sich - gerne wieder über Perl - einen Strukturgenerator für Kugeln schreiben. Den könnten Sie so anpassen, dass die Elementnummerierung ganz klar die beiden Kugeln repräsentiert, z. B. bei 100 Elementen: Element 1-35 = innere Kugel, Element 36-100 = äußere Kugel.

Vielleicht hilft Ihnen das ja schon weiter oder jemand aus der Community hat sich für so einen Fall schon etwas gebastelt und teilt das hier... :roll:

Beste Grüße,
SHautsch

Antworten