Magnetfelder berechnen

Das Forum zu Z88OS (Open Source) / The newsgroup for Z88OS (open source)

Moderatoren: ccad, mz15, auroraIco, Lehrstuhl

Antworten
Hugo Ulmer
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Di 8. Sep 2009, 09:34

Magnetfelder berechnen

Beitrag von Hugo Ulmer »

Hallo Leute,

Ich habe schon einige mechanische Berechnungen mit Z88 durchgef?hrt und bin jedesmal erfreut wie flexibel das Programm aufgebaut ist.
Nun m?chte ich Z88 verwenden um ein statisches Magnetfeld auf einer 2-dimensionalen Struktur zu berechnen.
Als Eingabeparameter habe ich das magnetische Vektorpotential A und die Permeabilit?t vom Material.
Wie muss ich die Eingabefiles Z88i1.txt, Z88i2.txt, Z88i3.txt ?ndern bzw. anpassen um z.B. die Feldst?rke zu erhalten? Oder muss ich gleich das Programm Z88F meinem Problem anpassen?
Wenn ja, kann mir jemand Auskunft geben an welcher Routine im Z88F ich da ansetzen muss?

Vielen Dank jedem der mir weiterhelfen kann
Hugo

fachfan
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 15:46

Beitrag von fachfan »

Hallo Herr Ulmer

Magnetfeldberechnungen geh?ren ebenso wie die W?rmeprobleme zu den Feld- und Potentialproblemen. Innerhalb einer Studie wurde diese Berechnungsm?glichkeit untersucht und ein entsprechendes Modul f?r die Berechung von Temperaturprofilen erstellt. Diese Modul k?nnte auch f?r die Magnetfeldsimulation herangezogen werden. Momentaner Status des Moduls ist der Verifizierungsschritt. Ver?ffentlichung ist f?r n?chsten Sommer geplant.

mfg fachfan

FEMartin
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Sa 24. Dez 2011, 11:38

Re: Magnetfelder berechnen

Beitrag von FEMartin »

Hallo Z88-Team,

ich nutze zwar Aurora, da hier jedoch schon das Thema bestand frage ich hier nochmal nach:

Die Wärmeprobleme sind ja inzwischen ziemlich gut abgedeckt, wird denn noch an Möglichkeiten für stationäre zweidimensionale magnetische Probleme gearbeitet?

Grüße,
Martin

Benutzeravatar
mz15
Site Admin
Beiträge: 264
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:23

Re: Magnetfelder berechnen

Beitrag von mz15 »

Hallo FEMartin,

explizit wird an dem Thema nicht gearbeitet, aber da es sich um ein Potentalfeld handelt, koennen Sie einfach mal den Thermo-Solver mit angepassten Materialdaten verwenden. Anstatt der Waermeleitfaehigkeit verwenden Sie einfach die magnetische Permeabilität. Ein Versuch kann nicht schaden.

Gruss
mz15

Antworten